alt

IMSA SERIE.

BMW Power in Nordamerika.

IMSA SERIE.

BMW Power in Nordamerika.

IMSA Serie. BMW Power in Nordamerika.

Die IMSA Serie bietet Motorsport in seiner reinsten Form – und dank leidenschaftlicher Fans eine einmalige Atmosphäre. Sie setzt eine lange Historie von Sportwagenrennen in den USA und Kanada fort, in der BMW immer eine Hauptrolle gespielt hat. Auf legendären Rennstrecken treten über 30 GT-Fahrzeuge gegeneinander an. BMW stellt sich der starken Konkurrenz großer Hersteller wie Corvette, Ford, Porsche oder Ferrari. Highlights im Kalender sind die Klassiker in Daytona, Sebring und Road Atlanta.

RACING IN AMERICA.

Zwei BMW M8 GTE zum Jubiläum.

Auch im Jahr 2018 bleibt das Engagement in Nordamerika eine zentrale Säule im BMW Motorsport Rennprogramm. Die Partnerschaft mit dem BMW Team RLL geht dabei bereits in ihr zehntes Jahr. Das erste Highlight wartete bereits früh in der Saison auf die Mannschaft aus Ohio: Beim 24-Stunden-Rennen in Daytona feierte der neu entwickelte BMW M8 GTE seinen ersten Renneinsatz. Neben dem BMW Team RLL in der GTLM-Klasse ist Turner Motorsport am Start. Die Mannschaft tritt mit dem BMW M6 GT3 in der GTD-Klasse an.

BMW M8 GTE

AMERIKANISCH-EUROPÄISCHES TEAMWORK.

Die BMW IMSA-Fahrer.

Die komplette Saison am Steuer der beiden Fahrzeuge bestreiten die US-Amerikaner Connor De Phillippi und John Edwards. De Phillippi stößt neu zur BMW Motorsport Familie hinzu. Die beiden europäischen Stammfahrer sind Alexander Sims und der ehemalige BMW Motorsport Junior Jesse Krohn. Bei den Langstreckenrennen kommen darüber hinaus der neue BMW NA Markenbotschafter Bill Auberlen, Nick Catsburg, Philipp Eng und Augusto Farfus zum Einsatz.

Connor De Phillippi

Der GT-Experte.

Der Neue in der BMW Motorsport Familie: Zur Saison 2018 wechselt Connor De Phillippi zu BMW Motorsport. „Für mich wird ein Traum wahr. Nun ein Teil der BMW-Familie zu sein, stimmt mich sehr stolz. Für Rahal Letterman Lanigan Racing zu fahren ist ein großer Erfolg für mich. Ich kann ihnen nicht genug danken für diese Chance“, so De Phillippi, der sich in den vergangenen Jahren einen Namen als absoluter GT-Experte gemacht hat. Unter anderem konnte er in der vergangenen Saison das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewinnen.
Alexander Sims

Ardennen-König.

Alexander Sims bestritt 2017 im vierten Jahr in Folge eine GT-Saison als BMW Werksfahrer und startete erstmals in Nordamerika. In Spa-Francorchamps feierte der Brite 2016 seinen bisher größten Erfolg für BMW. Gemeinsam mit Maxime Martin und Philipp Eng gewann er im BMW M6 GT3 von ROWE Racing die 24 Stunden von Spa. Zuvor hatte er sein Talent bereits in der European Le Mans Series, in der Blancpain Endurance Series und in der British GT Championship eindrucksvoll unter Beweis gestellt. 2018 teilt sich Sims den BMW M8 GTE mit der Startnummer 25 mit Connor De Phillippi.
John Edwards

Mann der Rekorde.

Bestmarken sammelt John Edwards schon seit seiner Kindheit. Am 17. Januar 2004 gewann er im Alter von 12 Jahren einen Lauf der Skip Barber Series in Daytona und wurde so zum damals jüngsten Sieger eines Formel-Rennens. Seine nächsten Schritte machte er in Europa, wo er 2005 und 2006 in der Formel Renault fuhr und als jüngster Fahrer der Geschichte eine FIA-Rennlizenz erhielt. Edwards bestreitet 2018 seine fünfte Saison für das BMW Team RLL. Zwei Siege und vier Podesterfolge stehen bislang für ihn zu Buche. 2018 bekommt er mit Jesse Krohn einen neuen Teamkollegen zur Seite gestellt.
Jesse Krohn

Der Emporkömmling.

Vom „BMW Motorsport Junior of the Year“ zum Stammfahrer in der IWSC: Jesse Krohn ist das beste Beispiel für die gelungene Nachwuchsförderung von BMW Motorsport. Der Finne wurde 2014, im ersten Jahr der Neuausrichtung, zum „BMW Motorsport Junior of the Year“ gekürt und gehört seither fest zum Fahrerkader von BMW bei internationalen GT-Einsätzen. Schon früh in seiner Karriere machte sich der Finne einen Namen im Formel-Sport, ehe er sich vermehrt dem GT-Sport zuwandte. Durch den Gesamtsieg in der VLN Championship 2015 und einem zweiten Platz in der European Le Mans Series empfahl er sich schon bald für höhere Aufgaben. 2016 ging er im BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters an den Start, im vergangenen Jahr sammelte der Finne in der Asian Le Mans Series Erfahrung. Zudem startete er an der Seite von Jens Klingmann für das Team von Turner Motorsport in der GTD-Klasse der IWSC.
Team RLL
„Großartige Fahrzeuge, legendäre Rennstrecken, hochkarätige Fahrer, begeisterte Fans – dafür steht die IMSA.“
Jens Marquardt, BMW Motorsport Direktor.

GEBALLTE ERFAHRUNG.

BMW Team RLL.

Im Jahr 2009 begann die Zusammenarbeit zwischen BMW und Bobby Rahal, einem der erfolgreichsten Motorsportler Nordamerikas. Doch Rahal führt das Team nicht allein. Das Kürzel RLL steht für die drei Eigentümer: Rahal, TV-Moderator David Letterman und Unternehmer Mike Lanigan. Das Team hat seinen Sitz in Ohio. Von dort wird der Betrieb in Abstimmung mit BMW of North America und BMW Motorsport koordiniert. Die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen: Fünf Titel wanderten bereits nach Ohio, in der vergangenen Saison war RLL insgesamt vier Mal siegreich und belegte sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung den zweiten Platz.

RENNKALENDER 2018.

Die Termine für die IMSA-Saison im Überblick.

Datum
Strecke
27./28. Januar
Daytona
17. März
Sebring
14. April
Long Beach
6. Mai
Mid-Ohio
1. Juli
Watkins Glen
8. Juli
Canadian Tire Motorsport Park
21. Juli
Lime Rock Park
5. August
Road America
19. August
VIR
9. September
Laguna Seca
13. Oktober
Road Atlanta

PREMIUM TECHNOLOGY PARTNER.

Pennzoil

PENNZOIL

INFORMATIONEN ÜBER Shell Lubricants

Der Begriff „Shell Lubricants” bezieht sich gesamtheitlich auf Unternehmen der Shell Gruppe, die im Schmierstoffgeschäft tätig sind. Shell vertreibt zahlreiche Schmierstoffe und deckt somit den Bedarf ihrer Kunden in verschiedenen Anwendungsbereichen. Dazu gehören Pkw-Alltagsbetrieb, Schwertransport, Bergbau, Energieerzeugung und allgemeiner Maschinenbau. Zum Shell Schmierstoff-Portfolio zählen u.a. Pennzoil, Quaker State, Shell Helix, Shell Rotella, Shell Tellus und Shell Rimula. Unsere Tätigkeit erstreckt sich über die gesamte Schmierstofflieferkette. Wir stellen Grundöle in acht Produktionsanlagen her, mischen zur Herstellung von Schmierstoffen Grundöle mit Additiven in über 50 Produktionsanlagen und sind in mehr als 100 Ländern in Vertrieb, Marketing und Verkauf von Schmierstoffen tätig. Wir unterstützen unsere Kunden auch in technischer und geschäftlicher Hinsicht. Zusätzlich zu unserem Produktsortiment bieten wir auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit Schmierstoffen. Dazu gehören: Shell LubeMatch – der marktführende Online-Service für Produktempfehlungen aus dem Schmierstoffbereich, Shell LubeAdvisor – unterstützt Kunden bei der Wahl des richtigen Schmierstoffs durch unsere technischen Mitarbeiter und mittels Online-Tools, und Shell LubeAnalyst – ein Frühwarnsystem, über das Kunden den Zustand ihrer Ausrüstung und Schmierstoffe überwachen können, was dazu beiträgt, Wartungskosten zu senken und mögliche Geschäftseinbußen aufgrund von Ausrüstungsversagen zu vermeiden. Unsere Technologiekompetenz hilft unseren Kunden, Mehrwert zu generieren. Wir betreiben führende SchmierstoffForschungszentren in China, Deutschland, Japan (in einem Joint Venture mit Showa Shell) und den USA. Wir investieren bedeutende Beträge in Technologie und arbeiten bei der Entwicklung innovativer Schmierstoffe eng mit unseren Kunden zusammen. Unser Patent-Portfolio umfasst mehr als 150 Patentserien für Schmierstoffe, Grundöle und Fette und in unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Schmierstoffe arbeiten mehr als 200 Wissenschaftler und Schmierstoffingenieure. Durch Nutzung von Shell Schmierstoffen profitieren unsere Kunden von niedrigeren Wartungskosten, längerer Gerätelebensdauer und geringerem Energieverbrauch. Die enge Zusammenarbeit in der Formel 1 mit der Scuderia Ferrari ermöglicht es Shell, kontinuierlich Schmierstofftechnologien weiterzuentwickeln. Außerdem wird Shell gemeinsam mit den Ingenieuren von BMW Motorsport die Entwicklung von Hochleistungsölen für den Einsatz in BMW Premium Rennfahrzeugen vorantreiben. Diese Entwicklung wird sich durch die Testfahrten sowie durch die Saisons in den betreffenden Rennserien hindurchziehen. Solche technischen Partnerschaften ermöglichen noch tiefere Einblicke in die Schmierstoffentwicklung und schaffen den Transfer von modernster Technologie von der Rennstrecke auf die Straße. Wenn BMW Motorsport 2017 in der DTM, der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) und beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife an den Start geht, wird Shell als neuer Premium Technology Partner mit von der Partie sein. Seit 2015 ist Shell zugleich der einzige von der BMW AG weltweit empfohlene Motorenöl-Hersteller für original BMW Motorenöle im Aftersales Geschäft.

Royal Dutch Shell plc: Die Royal Dutch Shell plc mit Sitz in England und Wales hat ihre Hauptniederlassung in Den Haag und ist an den Börsen von London, Amsterdam und New York notiert. Shell Unternehmen sind in mehr als 70 Ländern und Territorien auf den Gebieten Erschließung und Förderung von Öl und Gas, Herstellung und Vermarktung von LNG (Liquified Natural Gas) und GTL (Gas-to-Liquids), Herstellung, Vermarktung und Lieferung von Ölerzeugnissen und Chemikalien sowie bei Projekten im Bereich erneuerbare Energie tätig.

OFFICIAL PARTNER.

H&R

H&R

Fahrwerkskomponenten Made in Germany: Das H&R Angebot an Fahrwerkskomponenten für über 2.000 Fahrzeugmodelle ist das wahrscheinlich größte weltweit. Darüber hinaus werden bei H&R für Kunden aus aller Welt Stoßdämpfer, Distanzscheiben, Stabilisatoren und andere Fahrwerkskomponenten entwickelt und produziert. Zur Erprobung neuer Werkstoffe und Technologien engagiert sich H&R seit vielen Jahren im internationalen Spitzen-Motorsport. Die so gewonnenen Erfahrungen fließen direkt in Entwicklung und Produktion ein. Zudem produziert H&R technische Federn wie Druck-, Zug- und Schenkelfedern bis hin zur Flachformfeder und ist mit einem Tochterunternehmen in der Medizintechnik aktiv. H&R steht für innovative Produkte in höchster Qualität Made in Germany unter strikter Anwendung der DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätssicherungsnormen.

Michelin

MICHELIN

Michelin engagiert sich schon seit mehr als 100 Jahren als der weltweit führende Reifenhersteller im Motorsport. So revolutionierte der französische Konzern jüngst Langstreckenrennen weltweit, indem die Anzahl der während der Rennveranstaltungen benötigten Reifen drastisch gesenkt und die Leistungsfähigkeit gleichzeitig gesteigert werden konnte. Dank eines kontinuierlichen Wissenstransfers zwischen Serienproduktion und Motorsport unterstützen beide Bereiche seit Jahren einander sehr erfolgreich. Die Marke mit dem Michelin-Mann ist für BMW schon seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner im Rennsport.

OFFICIAL SUPPLIER.

Puma

PUMA

PUMA ist eine der weltweit führenden Sportmarken, die Schuhe, Textilien und Accessoires designt, entwickelt, verkauft und vermarktet. Seit über 65 Jahren stellt PUMA die innovativsten Produkte für die schnellsten Sportler der Welt her. Zu unseren performance- und sportinspirierten Lifestyle – Produktkategorien gehören unter anderem Fußball, Running und Training sowie Golf und Motorsport. PUMA kooperiert mit weltweit angesagten Designern wie STAPLE, STAMPD oder TRAPSTAR, um innovative und schnelle Designs in die Welt des Sports zu bringen. Zur PUMA Gruppe gehören insbesondere die Marken PUMA und COBRA GOLF sowie das Tochterunternehmen Dobotex. PUMA vertreibt seine Produkte in mehr als 120 Ländern und beschäftigt mehr als 13.000 Mitarbeitende weltweit. Die Firmenzentrale befindet sich in Herzogenaurach/Deutschland.