BMW M4 GT4, Turner Motorsport

BMW M MOTORSPORT NEWS: TURNER MOTORSPORT SIEGT IM BMW M4 GT4.

In der Saison 2022 sind die BMW M Motorsport Teams wieder rund um den Globus im Einsatz und kämpfen in ihren Rennserien um Siege und Titel. Sie treten mit dem neuen BMW M4 GT3 an, ebenso wie mit dem BMW M4 GT4, dem BMW M2 CS Racing und anderen BMW M Motorsport Rennfahrzeugen. In unseren BMW M Motorsport News bieten wir Ihnen regelmäßig einen kompakten und informativen Überblick über das Renngeschehen in den verschiedenen Championaten weltweit und die Erfolge der BMW M Motorsport Teams. Darüber hinaus beleuchten wir besondere Highlight-Themen über das Jahr hinweg in eigenen Pressemitteilungen.

BMW M4 GT4, Turner Motorsport
Bill Auberlen

IMPC.

Turner Motorsport feiert umjubelten Sieg in Watkins Glen.

Das BMW M Motorsport Team Turner Motorsport bot im Rennen der IMSA Michelin Pilot Challenge in Watkins Glen packenden Rennsport – und feierte mit dem #95 BMW M4 GT4 einen umjubelten Sieg. In dem turbulenten Zwei-Stunden-Rennen am Samstag gab es für Bill Auberlen und Dillon Machavern nur einen Weg: den nach vorn. Machavern ging vom siebten Startplatz ins Rennen und machte Boden gut, ehe er zur Rennmitte mit einem Reifenschaden die Box ansteuern musste. Doch glückliches Timing mit einer der insgesamt vier Gelbphasen des Rennens ermöglichte es, dass die #95 dennoch den Anschluss an die Spitze hielt.
 
Den Schlussstint übernahm IMSA-Rekordsieger Auberlen, und er begeisterte die Fans einmal mehr mit seinen berühmten Überholmanövern. 20 Minuten vor Schluss lag er noch auf dem fünften Rang, doch er brauchte nur acht Minuten, um an der Konkurrenz vorbeizugehen und die Führung zu übernehmen. Sein Manöver gegen Mercedes-Pilot Christian Szymczak, mit dem er sich an die Spitze setzte, wurde dann auch zum Manöver des Rennens gewählt.
 
Nach bisher schwierigen Rennen war dies der erste Saisonsieg für das Duo Auberlen/Machavern. „Ich konnte wirklich hart fahren, denn es war eine Art ‚alles oder nichts‘, und ich wusste, dass ich gegen Leute fahre, die um den Titel kämpfen“, sagte Auberlen. „Ich konnte Manöver versuchen, die vielleicht etwas anders waren als normal. Früher in der Saison hätte ich diesen Move nicht gemacht, aber Szymczak war so nett und hat mir genug Platz gelassen. Auch ich habe versucht, ihm so viel Platz zu lassen, wie ich konnte. Es hat Spaß gemacht – ich hatte da draußen wirklich eine gute Zeit.“
 
Ihre Teamkollegen Vincent Barletta und Robby Foley beendeten das Rennen im #96 BMW M4 GT4 auf dem neunten Rang. Stephen Cameron Racing belegte mit dem #43 BMW M4 GT4 den 23. Platz. Hier wechselten sich Sean Quinlan und Greg Liefooghe am Steuer ab.

Read more

NLS.

Poleposition und Podium für Walkenhorst Motorsport.

Nach zwei Monaten Pause wurde am Wochenende die Saison in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) fortgesetzt. Dabei gehörte das BMW M Motorsport Team Walkenhorst Motorsport zu den Hauptdarstellern. Im Qualifying fuhr Christian Krognes im #34 BMW M4 GT3 mit einer Zeit von 7:54,472 Minuten auf die Poleposition.
 
Im Vier-Stunden-Rennen kämpften Krognes und sein Teamkollege Sami-Matti-Trogen bis zum Schluss um den Sieg und belegten nur knapp geschlagen den zweiten Platz auf dem Podium. Ihre Teamkollegen Jörg Müller, Mario von Bohlen und Ben Tuck wurden im #35 BMW M4 GT3 Siebte.
 
Dazu sicherten sich die BMW M Motorsport Teams wieder mehrere Klassensiege. So gewann Walkenhorst Motorsport mit dem #36 BMW M4 GT3, pilotiert von Henry Walkenhorst und Jörg Breuer, die Klasse SP9-Am. In der Klasse BMW M240i siegte Schnitzelalm Racing mit dem #673 BMW M240i Racing. Hier wechselten sich Michael Sander, JayMo Härtling und Tim Neuser am Steuer ab. Das Adrenalin Motorsport Team Alzner Automotive feierte seinen nächsten Klassensieg in der Kategorie VT2-R+4WD, mit Daniel Zils, Oskar Sandberg und Sindre Setsaas im Cockpit des #500 BMW 330i. In der Klasse V4 gewannen Juha Miettinen und Dan Berghult im #730 BMW 325i, und der Sieg in der Klasse H4 ging an Hofor Racing mit Michael Kroll, Chantal Prinz und Alexander Prinz im #605 BMW M3 E46 GTR.
 
BMW M Motorsport nutzte NLS4 zudem, um mit dem neuen BMW M4 GT4 einem weiteren Langstreckentest unter Rennbedingungen zu absolvieren. Pilotiert wurde das Fahrzeug, das den BMW M Motorsport Teams ab der Saison 2023 zur Verfügung stehen wird, vom BMW Junior Team. Dan Harper, Neil Verhagen und Max Hesse zeigten sich begeistert von Speed und Handling des neuen BMW M4 GT4.
 
BMW M2 CS Racing Cup NLS: Sieg für Vazquez-Garcia.
Im Rahmen von NLS4 wurde auch die nächste Runde im BMW M2 CS Racing Cup NLS ausgetragen. Dabei sicherte sich Tobias Vazquez-Garcia im BMW M2 CS Racing mit der Startnummer 883 den Sieg. Das Adrenalin Motorsport Team Alzner Automotive belegte die Plätze zwei und drei auf dem Podium. Yannick Fübrich, David Griessner und Brett Lidsay wurden im Fahrzeug mit der Startnummer 870 Zweite, ihre Teamkollegen Stefan Kruse, Guido Wirtz und Andreas Winkler erreichten das Ziel mit der #871 als Dritte.

Read more
BMW M4 GT3, Walkenhorst Motorsport
Christian Krognes, Sami-Matti Trogen
BMW M4 GT3, Schubert Motorsport

ADAC GT MASTERS.

Schwieriges Wochenende für Schubert Motorsport in Zandvoort.

Nach dem Traumwochenende im Mai mit zwei Siegen auf dem Red Bull Ring erlebte das BMW M Motorsport Team Schubert Motorsport nun im niederländischen Zandvoort eine schwierige dritte Saisonrunde im ADAC GT Masters. Im ersten Qualifying am Samstag hatte das Team Pech in der Regenlotterie und musste sich mit beiden BMW M4 GT3 in der Startaufstellung des ersten Rennens hinten einreihen. Jesse Krohn und Nick Catsburg zeigten daraufhin eine starke Aufholjagd und verbesserten sich im Fahrzeug mit der #20 bis in die Top-10. In der Schlussphase des Rennens schieden sie jedoch nach einem Unfall aus. Das gleiche Schicksal ereilte kurz darauf ihre Teamkollegen Ben Green und Niklas Krütten im #10 BMW M4 GT3. Im zweiten Rennen am Sonntag belegten Green und Krütten den elften Rang, Krohn/Catsburg mussten einem weiteren Ausfall hinnehmen. In der Junior-Wertung der Meisterschaft liegen Green und Krütten weiterhin in Führung.

Read more

DTM.

Bruno Spengler startet im BMW 320i STW am Norisring.

BMW M Werksfahrer Bruno Spengler kehrt am kommenden Wochenende auf eine seiner Lieblingsstrecken zurück. Auf dem Norisring, auf dem er fünf seiner insgesamt 16 DTM-Rennsiege gefeiert hat, tritt der Champion von 2012 im DTM Classic Cup an. Spengler pilotiert den BMW 320i STW aus der Saison 1998, mit dem Johnny Cecotto seinen zweiten Titel in der damaligen Super-Tourenwagen-Meisterschaft gefeiert hat. Das Fahrzeug trägt noch das Original-Design. Es ist Spenglers zweite sportliche Zeitreise innerhalb nur einer Woche. Am vergangenen Wochenende fuhr der Kanadier beim Goodwood Festival of Speed den BMW Z4 GT3 im Michel Vaillant Design, mit dem er gemeinsam mit Alex Zanardi und Timo Glock 2015 die 24 Stunden von Spa-Francorchamps bestritten hat.

Read more
BMW 320i STW
BMW M4 GT4, Century Motorsport

BRITISH GT CHAMPIONSHIP.

Century Motorsport siegt mit dem BMW M4 GT4 in Snetterton.

Das BMW M Motorsport Team Century Motorsport hat am Wochenende seinen nächsten GT4-Sieg in der British GT Championship gefeiert. Jack Brown und Will Burns gewannen mit dem #90 BMW M4 GT4 den zweiten der beiden Läufe in Snetterton. Im ersten Rennen hatte das Duo den neunten Rang belegt. Ihre Teamkollegen im BMW M4 GT4 mit der Startnummer 9, Chris Salkeld und Tom Rawlings beendeten die beiden Rennen auf den Positionen fünf und neun der GT4-Klasse. Im neuen #91 BMW M4 GT3 von Century Motorsport teilte sich Betty Chen das Cockpit mit Joel Eriksson. Das Duo erreichte das Ziel im ersten Rennen auf Rang 14, in Lauf zwei stand Position 29 zu Buche.

Read more

ESET CUP SERIES.

Zwei Mal Podium für Trevor Racing in Posen.

Die ESET Cup Series gastierte am Wochenende mit ihrer dritten Saisonrunde im polnischen Posen. Dabei sicherte sich das Team von Trevor Racing mit dem neuen BMW M4 GT3 zwei weitere Podiumsplatzierungen. Im Endurance-Rennen belegten Gregor Zsigo und Dennis Waszek den zweiten Rang. Zudem fuhr Zsigo im zweiten der beiden Sprintrennen als Dritter auf das Podium der GT3-Klasse. In ersten Sprintrennen hatte der das Podest als Vierter nur knapp verpasst.

Read more
BMW M4 GT3, Trevor Racing
Ricardo van der Ende, Benjamin Lessennes

GT4/TC FRANCE.

L‘Espace Bienvenue siegt in Albi.

Die Mannschaft von L’Espace Bienvenue blickt auf ein erfolgreiches Wochenende in der GT4 France zurück. Beim Grand Prix d’Albi sammelten Ricardo van der Ende und Benjamin Lessennes mit dem #17 BMW M4 GT4 weitere Pokale. Im ersten Rennen am Samstag belegte das Duo mit nur 0,127 Sekunden Rückstand den zweiten Platz. In Lauf zwei am Sonntag legten sie noch einmal nach und siegten mit dem deutlichen Vorsprung von fast 14 Sekunden.
 
Die TC France gastierte am Wochenende ebenfalls in Albi. Dabei fuhr das Team von VSF Sport – amplitude automobile in allen drei Rennen auf das Podium. In Lauf eins feierte Jean-Matthieu Leandri im #18 BMW M2 CS Racing mit Rang zwei seinen ersten Podestplatz in der Serie. Im zweiten Rennen erreichte Leandri das Ziel erneut auf Platz zwei. Im dritten Rennen belegte sein Teamkollege Benoit Eveillard im #41 BMW M2 CS Racing den dritten Platz.

Read more

BTCC.

Erfolgreiches Wochenende für Colin Turkington in Croft.

Am fünften Rennwochenende der British Touring Car Championship (BTCC) in Croft hat Colin Turkington einmal mehr unter Beweis gestellt, warum einer seiner Spitznamen „King of Croft“ ist. Mit einer überzeugenden Leistung sicherte sich der Team BMW Fahrer im Qualifying am Samstag die Poleposition. In den Rennen am Sonntag fuhr Turkington mit seinem #50 BMW 330e M Sport zwei Mal auf das Podium. In den ersten beiden Läufen belegte er die Plätze zwei und drei. Im abschließenden Rennen kam Turkington auf Rang sechs ins Ziel. Mit seinen Ergebnissen sorgte er dafür, dass BMW wieder die Führung in der Herstellerwertung übernommen hat.
 
Jake Hill aus dem Team ROKiT MB Motorsport überzeugte in Croft ebenfalls mit konstant guten Resultaten. Er wurde einmal Vierter und zwei Mal Fünfter. Für Stephen Jelley, Turkingtons Teamkollegen aus dem Team BMW, standen die Positionen elf, zehn und vier zu Buche. Auch George Gamble und Adam Morgan aus dem Team Car Gods with Ciceley Motorsport sicherten sich Top-10-Platzierungen. Gamble wurde im ersten Rennen Neunter, Morgan beendete das dritte Rennen als Zehnter.

Read more
Colin Turkington, BTCC