BMW-Art-Cars

DIE BMW ART CARS.

Rollende Kunstwerke.

DIE BMW ART CARS.

Rollende Kunstwerke.

Die BMW Art Cars.Rollende Kunstwerke.

Kunst trifft Technik: Das BMW Museum ist die Heimat der BMW Art Car Collection, an der bedeutende Künstler aus aller Welt seit 1975 mitgewirkt haben. Die Sammlung umfasst 19 Fahrzeuge, von denen immer mindestens eins in München zu sehen ist. Neun dieser Fahrzeuge waren im Renneinsatz und haben nicht nur durch ihr Design sondern teilweise auch durch sportliche Erfolge die Fans begeistert. Alles fing auf Initiative des Rennfahrers und Kunstliebhabers Hervé Poulain an. Er gewann den befreundeten Künstler Alexander Calder für die Idee, auf einem Rennfahrzeug Kunst und Sport zu vereinen. BMW stellte den BMW 3.0 CSL als Kunstobjekt zur Verfügung, zahlte die Mechaniker und die Unterkunft bei den 24 Stunden von Le Mans, bei denen das erste Art Car startete. Auch auf Sponsoring verzichtete BMW. Die Verantwortung für das Design des Fahrzeugs lag in den Händen des Künstlers. 2017 wurde die Kollektion um zwei BMW M6 GT3 erweitert. Ein Überblick über alle BMW Art Cars im Renneinsatz.

BMW 3.0 CSL
BMW 3.0 CSL
1975

#1: BMW 3.0 CLS

Renndebüt - 24h Le Mans

Für die Bemalung verwendete Alexander Calder ausschließlich Primärfarben, die er großflächig und mit geschwungenen Linien auf dem Lack verteilte. Die wechselnde Farbgebung der einzelnen Elemente und Formen erzeugt den Eindruck, das Auto sei in Bewegung.



BMW 3.0 CLS - 1976

"MEIN DESIGN IST WIE EINE BLAUPAUSE, DIE AUF DIE KAROSSERIE ÜBERTRAGEN WURDE." FRANK STELLA

1976

#2: BMW 3.0 CLS

Renndebüt - 24h Le Mans

Frank Stella entwarf für die Karosserie ein schwarz-weißes Quadratraster, das einem überdimensionalen Millimeterpapier ähnelt. 



Art Car Roy Lichtenstein
1977

#3: BMW 320I

Renndebüt - 24h Le Mans

Roy Lichtensteins berühmter Comic-Stripe-Stil spiegelt sich auch auf dem Fahrzeug wider. „Mit den gemalten Linien wollte ich die Straße darstellen, die dem Auto zeigt, wo es langgeht. Der Entwurf zeigt auch die Landschaft, durch die der Wagen gefahren ist“, sagte Lichtenstein.

 

Art Car Andy Warhol
Art Car Andy Warhol
1979

#4: BMW M1

Renndebüt - 24h Le Mans

"Ich habe versucht die Geschwindigkeit darzustellen", sagte Andy Warhol über das bunt leuchtende Art Car. "Wenn ein Auto wirklich schnell fährt, verschwimmen alle Linien und Farben." Schnell unterwegs war der 470 PS starke Rennwagen mit Sechszylinder-Motor in jedem Fall.

 

BMW M3 Art Car

TONY LANGHURST GEWANN 1987 MIT DEM BMW M3, DER SPÄTER ZUM ART CAR WURDE, DIE AUSTRALISCHE AMSCAR-MEISTERSCHAFT.

1989

#7: BMW M3

Der BMW M3 ist ein Meisterwerk der Papunya-Kunst, eine uralte Maltechnik der australischen Ureinwohner, die Michael Jagamara Nelson von seinem Großvater gelernt hatte. Die scheinbar abstrakten mosaikartigen Malereien symbolisieren Landschaften und Tiere. Sieben Tage brauchte er, um das Fahrzeug mit tausenden kleiner Punkte zu bemalen.

Art Car Ken Done BMW M3
Art Car Ken Done BMW M3
1989

#8: BMW M3

Erfolge - 1987 gewann Jim Richards den Fahrertitel in der australischen Gruppe-A-Meisterschaft.

„Ich habe Papageien und Papageienfische gemalt. Beide sind schön und bewegen sich mit fantastischer Geschwindigkeit“, sagte Ken Done. „Ich wollte, dass mein BMW Art Car dasselbe zum Ausdruck bringt.“ Die leuchtenden Farben und die kraftvollen Pinselstriche sollten das moderne Australien verkörpern. 

BMW V12 LMR Art Car, Jenny Holzer

"PROTECT ME FROM WHAT I WANT"

1999

#15: BMW V12 LMR

Renndebüt - Anfang Mai 1999 nahm das Art Car an der Vorqualifikation zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil.

Mit Jenny Holzer fand Wort-Kunst den Weg auf ein BMW Art Car. Damit die BMW Farben während der 24 Stunden von Le Mans sichtbar blieben, setzte sie reflektierende Chrombuchstaben und phosphoreszierende Farben ein: In den Buchstaben der Schriftzüge wie „PROTECT ME FROM WHAT I WANT“ spiegelt sich tagsüber der Himmel, nachts gibt die Folie gespeichertes Tageslicht in der Farbe Blau wieder ab.

Jeff Koons, BMW M3 GT3 Art Car
Jeff Koons, BMW M3 GT3 Art Car
2010

#17: BMW M3 GT2

Renndebüt - 24 Stunden von Le Mans.

Das 17. BMW Art Car vermittelt durch den Einsatz knalliger Farben den Eindruck von Kraft, Bewegung und überschäumender Energie. Von BMW Fans und Kunstkritikern wurde das Design des Fahrzeugs begeistert gefeiert. Jeff Koons versah das Art Car mit der Startnummer 79 – eine Hommage an das von Andy Warhol 1979 gestaltete Auto.

BMW M6 GT3 Art Car, Cao Fei
BMW M6 GT3 Art Car, Cao Fei
2017

#18: BMW M6 GT3

Renndebüt - GT World Cup Macau.

Mit dem ersten digitalen BMW Art Car führt Cao Fei die Art Car Collection ins 21. Jahrhundert. Für ihr BMW Art Car schuf die Multimediakünstlerin eine für ihr Werk typische Parallelwelt. Cao Feis Projekt umfasst drei Komponenten: Ein Video über einen spirituellen Zeitreisenden, aus vielfarbigen Lichtpartikeln bestehende Augmented Reality, die über eine App (App Store unter „BMW Art Car #18”) zugänglich ist, und den BMW M6 GT3 in karbonschwarzer Farbe. Als Hommage an das Chassis des Rennwagens aus Karbonfaser verwendete Cao Fei die ursprüngliche, nichtreflektierende Farbe und ermöglichte so dessen Integration in die digitale Welt.

BMW M6 GT3, John Baldessari
BMW M6 GT3, John Baldessari
2017

#19: BMW M6 GTLM

Renndebüt - 24 Stunden von Daytona.

John Baldessari blieb beim Design des 19. Art Cars seinem Stil treu. Ausschließlich die Farben Rot, Gelb, Blau und Grün kamen zum Einsatz, monochrome Punkte setzen bekannte Farbakzente. Das Abbild des Fahrzeugs, welches sich auf der Seite des BMW Art Cars befindet, spielt auf eine gleichzeitig stattfindende Zwei- und Drei-Dimensionalität an. Mit dem Schriftzug „FAST“ als zentralem typografischen Element transportiert der Künstler darüber hinaus die Leistungsfähigkeit seines BMW Art Cars plakativ nach außen.