BMW M8 GTE mit Mechanikern neben der Rennstrecke.

DER BMW M8 GTE UNTERWEGS IN NORDAMERIKA.

Hochklassige Fahrzeuge – hochkarätige Rennstrecken.

DER BMW M8 GTE UNTERWEGS IN NORDAMERIKA.

Hochklassige Fahrzeuge – hochkarätige Rennstrecken.

Der BMW M8 GTE unterwegs in Nordamerika.Hochklassige Fahrzeuge – hochkarätige Rennstrecken.

Die IMSA-Serie bietet Motorsport in seiner reinsten Form – und dank leidenschaftlicher Fans eine einmalige Atmosphäre. Sie setzt eine lange Historie von Sportwagenrennen in den USA und Kanada fort, in der BMW immer eine Hauptrolle gespielt hat. Auf legendären Rennstrecken treten über 30 GT-Fahrzeuge gegeneinander an. BMW stellt sich großen Herstellern wie Corvette, Ford, Porsche oder Ferrari. Aber nicht nur die namhafte Konkurrenz machen die Serie zu etwas ganz Besonderem. Klassiker an Klassiker reiht sich im Kalender aneinander. Zu den großen Highlights gehören die 24 Stunden von Daytona, die 12 Stunden von Sebring oder auch das „Petit Le Mans”. Seit der Saison 2018 geht das BMW Team RLL mit dem BMW M8 GTE in Nordamerika an den Start.

Read more
BMW M8 GTE

GÄNSEHAUT GARANTIERT: ERLEBEN SIE DEN BMW M8 GTE LIVE.

Großartige Fahrzeuge, legendäre Rennstrecken, hochkarätige Fahrer, begeisterte Zuschauer und mittendrin: Sie! Die IMSA-Serie bietet alles, was das Motorsportherz begehrt. Erleben Sie den BMW M8 GTE auf den legendärsten Rennstrecken Nordamerikas live.

Read more

DER RENNKALENDER DER IMSA-SERIE
IM ÜBERBLICK.

Von Klassikern, legendären Events und einem stressigen Sommer.

Die IMSA-Serie bleibt ihrem bewährten Konzept auch 2020 treu. Der Rennkalender umfasst dieselben Stationen wie im Vorjahr, gefahren wird auf einigen der legendärsten Rennstrecken Nordamerikas. Insgesamt besteht die Saison 2020 aus zwölf Rennwochenenden, bei elf von ihnen ist das BMW Team RLL mit zwei BMW M8 GTE im Einsatz. Auch der BMW M6 GT3 vom Team Turner Motorsport geht bei elf Rennveranstaltungen an den Start. Der absolute Klassiker steht mit den 24 Stunden von Daytona traditionell zu Beginn im Kalender. Weitere echte Highlights sind die 12 Stunden von Sebring und das Petit Le Mans zum Jahresabschluss. Richtig zur Sache geht es in der IMSA im Juni und im Juli. Mit den Events in Watkins Glen, Mosport und Lime Rock Park stehen drei Rennen innerhalb von drei Wochen auf dem Programm und verlangen Teams und Fahrern alles ab.
Der BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.
  • Daytona.
  • Sebring.
  • Long Beach.
  • Mid-Ohio.
BMW M8 GTE

24 Stunden von Daytona, 25. - 26. Januar 2020.

Traditionell startet die IMSA-Saison mit einem absoluten Highlight in die Saison: den 24 Stunden von Daytona. Die Strecke in Florida gehört zu den legendärsten Kursen in den Vereinigten Staaten.
Steilkurve des Daytona International Speedway

Der Daytona International Speedway.

Berüchtigt ist der Daytona International Speedway vor allem aufgrund seiner überhöhten Steilkurven mit einer Neigung von bis zu 31 Prozent. Gefahren wird auf der 5,729 Kilometer langen Streckenversion.
IMSA Rennstrecke

Der Langstreckenklassiker im Kalender.

Seit 1966 wird der Langstreckenklassiker ausgetragen. 2018 feierte der BMW M8 GTE hier sein Renndebüt, im Jahr darauf sorgten Connor De Phillippi, Augusto Farfus, Colton Herta und Philipp Eng mit ihrem Sieg für den bisher größten Erfolg des GT-Fahrzeugs.
Zwei BMW M8 GTE

12 Stunden von Sebring, 21. März 2020.

Nach dem Auftakt in Daytona geht es direkt mit dem nächsten Klassiker weiter: Auf einem ehemaligen Flugplatz werden die 12 Stunden von Sebring ausgetragen.
Heckansicht des BMW M8 GTE

Der Sebring International Raceway.

Insgesamt 17 anspruchsvolle Kurven erwarten die Fahrer auf dem stillgelegten Flughafen in Florida. Auch der Streckenbelag stellt die Teams vor eine zusätzliche Herausforderung: So sind Teile des 6,019 Kilometer langen Kurses asphaltiert, andere Passagen bestehen aus Beton.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Podestpremiere 2018.

Seit 1952 wird auf dem Sebring International Raceway das 12-Stunden-Rennen ausgetragen. Alexander Sims, Connor De Phillippi und Bill Auberlen gelang hier 2018 der erste Podestplatz mit dem BMW M8 GTE.
Der BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Long Beach.

Long Beach, 18. April 2020.

Von der Ost- an die Westküste: Die spektakulären Straßen von Long Beach sind der Schauplatz des dritten Saisonrennens.
Beide BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Der Long Beach Street Circuit.

Exakt 3,167 Kilometer misst der spektakuläre Stadtkurs inmitten der herrlichen Kulisse von Long Beach und gehört damit zu den kürzesten Kursen im Rennkalender. Besonders die vielen Bodenwellen machen die Strecke extrem anspruchsvoll und verzeihen keine Fehler.
Der BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Mitten von Palmen.

Der Sprint durch die Straßen von Long Beach.

Nach den beiden Langstrecken-Rennen in Daytona und Sebring folgt mit Long Beach das Rennen mit der kürzesten Renndauer der gesamten Saison. In 100 Minuten kämpfen die Fahrer in den Straßen von Long Beach um den Sieg.
BMW M8 GTE in der Box.

Mid-Ohio, 3. Mai 2020.

Das vierte Saisonrennen führt nach Ohio. Auf die IMSA-Piloten wartet dort mit dem Mid-Ohio Sports Car Course eine der ältesten Rennstrecken und auf das BMW Team RLL das Heimrennen.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Der Mid-Ohio Sports Car Course.

Der 3,86 Kilometer lange Kurs unweit von Lexington im Bundesstaat Ohio gehört zu den klassischen Rennstrecken in den USA. Langsame, mittelschnelle und schnelle Kurven bieten den Fahrern viel Abwechslung und den Fans packende Duelle.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Home sweet home.

Für das BMW Team RLL bedeutet das vierte Saisonrennen ein Heimspiel. Zahlreiche Fans an der Strecke geben dem Team um Bobby Rahal einen zusätzlichen Motivationsschub.
  • Watkins Glen.
  • Canadian Tire Motorsport.
  • Lime Rock Park.
  • Road America.
BMW M8 GTE in der Box.

Sechs Stunden von Watkins Glen, 28. Juni 2020.

Nachdem die GTLM-Klasse nicht in Detroit vertreten ist, wo das fünfte Saisonrennen der IMSA-Serie ausgetragen wird, wartet nun ein wahrer Marathon auf das BMW Team RLL. Drei Rennen innerhalb von drei Wochen. Den Anfang macht das Sechs-Stunden-Rennen von Watkins Glen.
Rennstrecke von Watkins Glen.

Der Watkins Glen International.

Watkins Glen gilt als eine der aufregendsten Rennstrecken der Welt und ist seit seiner Zeit als Formel-1-Kurs legendär. Der 5,472 Kilometer lange Kurs mit seinen vielen schnellen und flüssigen Kurvenpassagen ist ein Garant für packende Rad-an-Rad-Duelle.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

The Glen.

Zwischen 1971 und 1980 war der Große Preis der USA in Watkins Glen bei Fahrern, Teams und Fans extrem beliebt. Vor allem das Team von Turner Motorsport fühlt sich in Watkins Glen sehr wohl – zuletzt gelang dem Team ein Sieg und ein zweiter Platz.
Der BMW M8 GTE in der Box.

Canadian Tire Motorsport, 5. Juli 2020.

Keine Zeit zum Durchatmen: Nur eine Woche nach dem Rennen in Watkins Glen geht es für die Teams und Fahrer weiter nach Bowmanville, wo die einzige kanadische Station der IMSA-Saison wartet und die zweite Saisonhälfte eröffnet.
Rennstrecke im Canadian Tire Motorsport Park.

Der Canadian Tire Motorsport Park.

Der Canadian Tire Motorsport Park gehört zur alten Schule nordamerikanischer Rennstrecken. Der 3,957 Kilometer lange Highspeed-Kurs verzeiht keine Fehler und verlangt den Fahrern alles ab – vor allem Mut.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Abstecher nach Kanada.

Bekannt ist der Canadian Tire Motorsport Park vor allem aus der Formel 1. Von 1967 bis 1977 war der Kurs – vielen auch bekannt als Mosport – Austragungsort des Großen Preises von Kanada.
Mechaniker am BMW M8 GTE

Lime Rock Park, 18. Juli 2020.

Gerade mal zwei Wochen nach dem Abstecher nach Kanada steht das nächste Highlight im IMSA-Kalender auf dem Programm. Der Lime Rock Park ist Schauplatz des Northeast Grand Prix.
Rennstrecke in Lime Rock und Fans.

Der Lime Rock Park.

Mit einer Länge von gerade mal 2,414 Kilometern ist der Kurs im Bundestaat Connecticut der kürzeste im gesamten Kalender. Obwohl das Layout der Strecke leicht aussieht, zählt sie laut Fahrern zu den schwierigsten im gesamten Kalender.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke und Fans.

Racing at its best.

Gelegen inmitten der hügeligen Wälder von Connecticut versprüht das Rennen seinen ganz eigenen Charme. Die Zuschauer auf den Naturtribünen entlang der Strecke verleihen dem Northeast Grand Prix seit jeher Festival-Charakter. Besonders begehrt ist dabei ein Platz in der ersten Kurve, von der aus man die gesamte Start-Ziel-Gerade im Blick hat.
BMW M8 GTE in der Box mit Mechanikern.

Road America, 2. August 2020.

Die Teams und Fahrer ziehen weiter nach Wisconsin. Rund 25 Kilometer vom Westufer des Lake Michigan entfernt liegt die Rennstrecke Road America, mit der das Team von Bobby Rahel seit jeher gute Erinnerungen verbindet.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Die Road America.

Mit der Road America wartet eine schnelle und flüssige Strecke der „alten Schule“ auf die Fahrer und Teams. Bei einer Länge von 6,437 Kilometern ist der Kurs in Elkhart Lake der längste im gesamten Kalender. Berüchtigt ist vor allem der sogenannte „Kink“ – ein Knick auf der Gegengeraden, der den Fahrern viel Mut abverlangt.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Ruhmreiche Vergangenheit.

Für das BMW Team RLL hat das Rennen in Elkhart Lake einen ganz besonderen Stellenwert: 2009 bescherten Bill Auberlen und Joey Hand dem Team von Bobby Rahal den ersten Sieg mit einem BMW. Auch 2010 und 2012 stand das BMW Team RLL hier ganz oben. Nicht umsonst ist die Road America auch Bobby Rahals erklärte Lieblingsstrecke in Nordamerika.
  • Virginia International Raceway.
  • Laguna Seca Raceway.
  • Petit Le Mans.
BMW M8 GTE in der Box mit Mechanikern.

Virginia International Raceway, 23. August 2020.

Mit dem drittletzten Saisonrennen auf dem Virginia International Raceway biegt die IMSA-Serie auf die Zielgerade. Der Kurs unweit der Grenze zu North Carolina ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des IMSA-Kalenders.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Der Virginia International Raceway.

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1957 hat „America’s Motorsport Resort“ seinem Ruf als einer der herausforderndsten Kurse Nordamerikas alle Ehre gemacht. Auf 5,263 Kilometern wechseln sich flüssige und schnelle Passagen mit langsamen und technisch anspruchsvollen Sektoren ab. Für eine zusätzliche Herausforderung sorgen die Höhenunterschiede.
Heckansicht des BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Ein Sieg für die Geschichtsbücher.

Nicht nur bei Fahrern und Fans ist der Kurs sehr beliebt. Auch in der Geschichte von BMW M Motorsport hat die Strecke einen festen Platz. In seiner Premierensaison stand der BMW M8 GTE 2018 hier erstmals ganz oben.
BWM M8 GTE in der Box mit Mechanikern.

Laguna Seca Raceway, 13. September 2020.

Zum vorletzten Rennen der IMSA-Saison reisen die Fahrer und die Teams erneut nach Kalifornien, wo eine der bekanntesten Rennstrecken und eine legendäre Kurve warten.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Der Laguna Seca Raceway.

Die 3,602 Kilometer lange Strecke an den Stadtgrenzen von Monterey Bay im Norden von Kalifornien gehört zu den bekanntesten Kursen in den USA. Ihren Ruf als legendäre Strecke verdankt Laguna Seca vor allem einer Kurve: Der weltberühmten „Corkscrew“ – eine stark nach unten abfallenden Schikane, die für die Fahrer nicht einsehbar hinter einer Kuppe liegt.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Erfolgreiches Pflaster.

Nach dem Premierensieg des BMW M8 GTE im Jahr 2018 feierte das BMW Team RLL hier den zweiten Erfolg in Serie. In der Vorsaison gelang John Edwards und Jesse Krohn mit Platz zwei ein weiterer Podestplatz.
BMW M8 GTE in der Box.

Petit Le Mans, 10. Oktober 2020.

Traditionell endet die nordamerikanische GT- und Sportwagen-Saison mit dem Zehn-Stunden-Langstreckenrennen in Georgia. Das „Petit Le Mans“ von Road Atlanta ist eines der angesehensten Langstreckenrennen in Nordamerika und bietet den angemessenen Rahmen für das Saisonfinale.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke.

Road Atlanta.

Eine der legendärsten Rennstrecken bietet den Rahmen für das Saisonfinale: Der 4,088 Kilometer lange Kurs hat es in sich, ist bei den Piloten aber sehr beliebt. Vor allem die schnelle Kurvenkombination im ersten Teil der Strecke garantiert pure Rennsport-Action.
Rennstrecke Petit Le Mans.

Erfolgreich in die Winterpause.

In den vergangenen drei Jahren stand das BMW Team RLL beim Saisonfinale stets auf dem Podium. 2017 gelang mit dem BMW M6 GTLM ein vielumjubelter Sieg, 2018 und 2019 stand der BMW M8 GTE jeweils auf den Plätzen drei.

BMW Power in Nordamerika.

Seit 2018 sorgt der BMW M8 GTE auf den legendärsten Rennstrecken in den USA für Furore und bei den Fans für Gänsehaut-Feeling. Bereits drei Siege gelangen dem GT-Flaggschiff von BMW.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke
BMW M8 GTE.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Long Beach.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Long Beach.
Der BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Daytona.
BMW M8 GTE in der Box in Daytona.
BMW M8 GTE in der Boxengasse.
BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Long Beach.

BMW M8 GTE auf der Rennstrecke

Der BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Daytona.

BMW M8 GTE.

BMW M8 GTE in der Box in Daytona.

BMW M8 GTE in der Boxengasse.

BMW M8 GTE auf der Rennstrecke in Long Beach.