MOTORSPORT IN DEN GENEN.

Lernen Sie Tom Blomqvist kennen.

Tom Blomqvist hat nicht lange gebraucht, um seinem in der Motorsport-Welt bekannten Namen auch in der DTM einen guten Klang zu verleihen.

Tom im Porträt

Bild %{cur} von %{total}

Anders als sein Vater Stig Blomqvist, der Rallye-Weltmeister von 1984, hat Tom seine Bestimmung auf der Rundstrecke gefunden. Gleich in seiner ersten Saison in der DTM machte der einzige Neuling im Fahreraufgebot von BMW Motorsport nachhaltig auf sich aufmerksam: In Oschersleben feierte er mit seinem ersten DTM-Sieg den Höhepunkt seines Rennjahres. Dieser war der Grundstein für die Fortsetzung einer Erfolgsserie. Denn am Ende des Jahres holte sich Tom Blomqvist den Titel „Rookie of the Year“. 2016 setzte er seine positive Entwicklung fort. Blomqvist fuhr in seiner zweiten DTM-Saison im Ice-Watch BMW M4 DTM viermal aufs Podium und war als Sechster zweitbester BMW Pilot in der Fahrerwertung.

Infiziert mit dem Motorsport-Virus wurde Blomqvist natürlich von seinem Vater, der bis fast zu seinem 60. Lebensjahr noch selbst aktiv war. Der Junior, der im Alter von sechs Jahren mit der Familie nach Neuseeland übersiedelte, wechselte allerdings früh vom losen Untergrund ins Kart. Seine ersten Renn- erfolge feierte Blomqvist, der 2010 die schwedische gegen eine britische Rennfahrerlizenz eintauschte, wieder in Europa. Schon damals lebte er allein in England, weit weg vom Vater in Schweden und der restlichen Familie in Neuseeland. Auch ein Lendenwirbelbruch 2011 stoppte Blomqvist nicht auf seinem Weg in die DTM, in die er nach Platz zwei in der Formel-3-Europameisterschaft 2014 aufstieg.

Fakten zu Tom Blomqvist
Geburtstag 30. November 1993
Geburtsort Cambridge (GB)
Karriere
2016 6. Platz DTM
2015 14. Platz DTM
2014 2. Platz FIA Formula 3 European Championship
2013 7. Platz FIA Formula 3 European Championship
2010 1. Platz Formel Renault UK